Home
Vorstand
Drachenboot
Termine 2018
PGA - Jugend
Aus dem Vereinsleben
Anpaddeln 2018
Bilder vom Anpaddeln
Fahrradtour 2018
Alte Bilder
Zeitungsartikel
Gästebuch
Geschichte
Kontakt
Mitgliedsantrag
DSGVO-Erklärung
Kontakt-Formular
Impressum

So wie andere spazieren gehen

29.12.2010 – AMÖNEBURG Wiesbadeber Tagblatt

Von Kerstin Prosch

PADDLER-GILDE Hochleistungssportler gibt es keine im Verein / Der Spaß steht im Vordergrund / Mitglieder auch im Winter unterwegs

Draußen ist es kalt. Für die Mitglieder der Paddler-Gilde Amöneburg ist das allerdings kein Grund, daheim zu bleiben. „Die Boote werden nicht eingemottet“, sagt Rolf Dreißigacker. Die Paddler seien auch in der kalten Jahreszeit alleine oder in Gruppen unterwegs. Außerdem treffen sie sich jeden Mittwoch um 18 Uhr zum Vereinsabend im Clubheim in der Biebricher Straße 23. Jeder sei eingeladen, unverbindlich vorbei zu kommen und den Verein kennenzulernen.

Nach Hochleistungssportlern werden Gäste bei der Paddler-Gilde vergeblich Ausschau halten. Die Mitglieder sind allesamt aus Spaß an der Freude aktiv und zwar ausschließlich in der Sparte Wanderpaddeln.

„So wie andere spazieren gehen, gehen wir paddeln“, erklärt Dreißigacker. Start und Ziel ist stets das Bootshaus gleich neben dem Clubheim. Von hier aus geht es stromauf- oder stromabwärts. Manchmal laden die Amöneburger Paddler die Boote aber auch auf einen Anhänger, um beispielsweise von Bischofsheim oder Ginsheim aus zu einer Tour aufzubrechen. Darüber hinaus organisiert Wanderwartin Petra Zimmermann regelmäßig Tages- und Mehrtagesfahrten. Weitere Touren bietet der übergeordnete Verband der Paddler-Gilde an. Langweilig wird es also nie.

Dreißigacker schätzt am Paddeln vor allem die Ruhe in der Natur. Auf seinen Touren hat er in den vergangenen Jahren schon so manche schöne Ecke entdeckt. „Vom Wasser aus hat man ja auch eine ganz andere Perspektive“, schwärmt er.

Wer sich den Amöneburger Paddlern anschließen will, ist willkommen. Professionellen Unterricht bietet der Verein jedoch nicht. Neulinge werden aber gerne mitgenommen und von langjährigen Vereinsmitgliedern in die Geheimnisse des Paddelns eingeweiht.

Wer zum ersten Mal in ein Boot klettert, stellt schnell fest, dass die Paddler immer vorwärts fahren. Das unterscheidet sie von den Ruderern, die ausschließlich rückwärts unterwegs sind. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass die Ruderer während der Fahrt ihren kompletten Körper einsetzen, die Paddler dagegen nur ihren Oberkörper. Wie beim Rudern kommt es dafür auch beim Paddeln nicht alleine auf die Kraft an. „Wichtig ist ebenso die Technik“, erklärt Dreißigacker.

Wer am Paddeln Gefallen findet, muss nicht gleich für viel Geld ein eigenes Boot kaufen. Der Verein hat Einer- und Zweier-Kajaks sowie Zweier- und Vierer-Kanus, welche von den Mitgliedern frei genutzt werden dürfen. Kajaks und Kanus stehen im Bootshaus, das die Paddler-Gilde unmittelbar nach ihrer Gründung im Jahr 1950 auf dem Gelände der Firma Dyckerhoff errichtete. 1977 wurde das Bootshaus erweitert, was ebenfalls in Eigenleistung geschah. Das Clubheim besteht seit 1969 und entstand aus dem Gastarbeiterwohnheim der Firma Dyckerhoff, das vom Unternehmen nicht mehr benötigt wurde.

Den Garten rund um das Clubheim hat die Paddler-Gilde liebevoll gestaltet. Keine Frage: Hier macht es im Sommer sicher Spaß zu grillen. Mit dabei sind dann Jung und Alt, ebenso wie auf dem Wasser. „Die Jüngste, die derzeit bei uns fährt, ist acht Jahre alt und die Älteste 80“, berichtet Dreißigacker. Paddeln sei nun einmal ein Hobby für alle Generationen. Seit 2007 hat der Verein zudem eine Drachenbootabteilung. Die Drachenbootfahrer machen im Winter allerdings Pause.

 

Mitglieder der Paddler-Gilde bereiten sich auf einen Ausflug vor. Die Wassersportler sind auch im Winter unterwegs. Fotos: wita / Uwe Stotz

 

 

PADDLER-GILDE AMÖNEBURG

Bereits 1887 haben sich die Paddler von Amöneburg in der Paddelabteilung des Turnvereins Amöneburg zusammengefunden.

45 Jahre später, im Jahre 1932, wurde bei Rheinkilometer 501,1 auf einem Grundstück der Firma Dyckerhoff am Kasteler Arm eine Bootshalle aufgestellt. Nach dem Krieg lag die Halle in Schutt und Asche.

Trotz großer Schwierigkeiten und gegen Widerstände wurde von der Firma Dyckerhoff mit einem Kredit in Höhe von 8000 Mark und der Verpachtung eines großen Geländes der Grundstein für den Verein gelegt.

Im Jahre 1950 war es dann so weit. Am 11. Januar 1950 wurde die Paddler-Gilde Amöneburg von 69 Mitgliedern gegründet.

Schon bald wurde der Plan, in Eigenleistung ein Bootshaus zu errichten, umgesetzt.

Weitere Informationen über die Paddler-Gilde Amöneburg gibt es im Internet unter www.paddler-gilde-amoeneburg.de.

Telefonische Informationen jeden Mittwoch ab 18 Uhr unter 0611 / 96 00 33 8.

Paddler-Gilde-Amöneburg